Hutschentunnel

Aus MeinFlöha-Wiki
Version vom 25. Januar 2018, 14:56 Uhr von Andrer (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Hutschentunnel ist eine Unterführung an der Bahnstrecke Dresden-Werdau. Der Weg verbindet den Flöhatalradweg mit dem Waldgebiet an der Rutsch und führt weiter in das Schweddey-Tal oder über den Kuhstein nach Falkenau. Der Betontunnel ist 1 Meter schmal, unbeleuchtet und meist von einer Schlammschicht bedeckt.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Deutung ist auf den Trivialnamen ‘’Hutsche’’, welcher für Erdkröte steht, zurückzuführen.[1][2] Auf Grund der Enge und Dunkelheit bestehen Analogien zu einem Krötentunnel an einer viel befahrenen Straße.

Privatweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2014 wurde das Waldstück um den Hutschentunnel vom Freistaat Sachsen an einen Privatmann verkauft.[3] Auf Grund der Kleinteiligkeit und der schwierigen Erreichbarkeit war dieses Waldstück für den Staatsforstbetrieb Sachsenforst nicht mehr wirtschaftlich lukrativ. Ein kurz darauf aufgestelltes Schild, welches auf den Privatbesitz hinweist, hat nach dem Sächsischen Waldgesetz keine Auswirkung auf das Recht den Weg zu nutzen. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Gunther Schunk, Alfred Klepsch, Horst H. Munske, Katrin Rädle, Sibylle Reichel: Wörterbuch von Mittelfranken: Eine Bestandsaufnahme aus den Erhebungen des Sprachatlas von Mittelfranken. Königshausen & Neumann, 1. Januar 2000, ISBN 978-3826018657, S. 96.Vorlage:Google Buch
  2. Bundesamt für Naturschutz, Systematik - Klasse Amphibia (Lurche), [1]
  3. Protokoll der Ortschaftsratssitzung Falkenau, 2014-09-18
  4.  Johannes Pöhlandt: Warum ist der Tunnel nun ein Privatweg?. In: Freie Presse. Flöha 6. Oktober 2014, S. 11.